Judenhof

Museen/Sammlungen Historische Stätten Sehenswertes

Geschichte und Bedeutung eines jüdischen Baudenkmals

Fast hundert Jahre lang – von etwa 1822 bis 1909 – lebte Reb Mendel Rosenbaum (1783-1868), der „Judenbischof von Zell“, bzw. seine Nachfahren im säkularisierten Unterzeller Kloster, im so genannten Judenhof. 
Im Anwesen Judenhof 1 a befindet sich auch eine original erhaltene Laubhütte, die im Besitz des Marktes Zell a. Main ist.

Beim Eintritt in den heutigen "Judenhof", durch den oberen wie auch den mainseitigen Torbogen, können Besucher, die aus den steingehauenen Vertiefungen für eine Mesusa (Jüdische Schriftkapsel, die in einen Türpfosten eingelassen ist) betrachten. Diese weist auf die Geschichte des 19. Jahrhunderts hin.

Quelle: Markt Zell am Main

Preisinformationen

Auf Anfrage

Anreise

Parkplätze in der Nähe vorhanden
Erreichbar auch direkt vom Mainradweg (durch Unterführung)

Quelle:

destination.one

Zuletzt geändert am 12.11.2021

ID: p_100058670



Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten nicht einverstanden sein, können Sie hier eine Löschung beantragen.