Natascha Wodin: Nastjas Tränen

Tipp
Vorträge, Lesungen & Multimedia
Autorenlesung

Begrüßung: Helfried Schmidt

Als Natascha Wodin 1992 nach Berlin kommt, sucht sie jemanden, der ihr beim Putzen hilft. Sie gibt eine Annonce auf, und am Ende fällt die Wahl auf eine Frau aus der Ukraine, dem Herkunftsland ihrer Mutter, die im Zweiten Weltkrieg als Zwangsarbeiterin nach Deutschland verschleppt wurde. Nastja, eine Tiefbauingenieurin, konnte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im wirtschaftlichen Chaos ihrer Heimat nicht mehr überleben, ihr letztes Gehalt bekam sie in Form eines Säckchens Reis ausgezahlt. Da sie ihren kleinen Enkelsohn und sich selbst nicht länger ernähren kann, steigt sie, auf etwas Einkommen hoffend, in einen Zug von Kiew nach Berlin. Dort gelingt es ihr, mehrere Putzjobs zu finden, nach getaner Arbeit schläft sie auf dem Sofa ihrer Schwester. Zu spät bemerkt sie, dass ihr Touristenvisum abgelaufen ist. Unversehens schlittert sie in das Leben einer Illegalen, wird Teil der riesigen Dunkelziffer an Untergetauchten im Dickicht der neuen, noch wildwüchsigen deutschen Hauptstadt.

Natascha Wodin, 1945 als Kind sowjetischer Zwangsarbeiter in Fürth/Bayern geboren, wuchs erst in deutschen DP-Lagern, dann, nach dem frühen Tod der Mutter, in einem katholischen Mädchenheim auf. Auf ihr Romandebüt "Die gläserne Stadt" (1983) folgten etliche Veröffentlichungen, darunter die Romane "Nachtgeschwister" und "Irgendwo in diesem Dunkel". Ihr Werk wurde unter anderem mit dem Hermann-Hesse-Preis, dem Brüder-Grimm-Preis und dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet, für "Sie kam aus Mariupol" bekam sie den Alfred-Döblin-Preis, den Preis der Leipziger Buchmesse und den Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil 2019 verliehen. Natascha Wodin lebt in Berlin und Mecklenburg.



Die Lesarten 2022 stehen unter dem Thema "Herkunft - Zukunft" und finden vom 18.05. - 24.06.2022 mit Unterstützung des Hauptsponsors Sparkasse Mittelthüringen statt. Mitveranstalter dieser Reihe sind das Jugend- und Kulturzentrum mon ami sowie das Kino mon ami, die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, die Stadtbücherei Weimar, die Thüringische Landeszeitung, die Eckermann Buchhandlung, die Thalia Buchhandlung und die Universitätsbibliothek der Bauhaus- Universität Weimar.

Nähre Informationen entnehmen Sie bitte dem gedruckten Veranstaltungsflyer bzw. der Webseite.

Termine
Preise

Preis Erwachsener: 8,00 €

Preis ermäßigt: 5,00 €

Quelle:

Kulturdirektion Weimar

destination.one

Organisation:

Kulturdirektion Weimar

Zuletzt geändert am 17.05.2022

ID: e_100430206



Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten nicht einverstanden sein, können Sie hier eine Löschung beantragen.