Drei-Burgen-Weg mit Spessartfährte

Wandern
Tourendaten
sehr leicht
40,9 km
12:00 h
1.000 m
1.032 m
500 m
200 m

Laenge40.9 km
Dauer12:00 h
Hoehe1000 hm
Hochpunkt500 m
Tiefpunkt200 m
SchwierigkeitSehr leicht
Tourinfos zum herunterladen: PDF
An den historischen Plätzen des Drei-Burgen-Weges wird mittelalterliche Geschichte lebendig. Der Rückweg erfolgt über die „Spessartfährte“ in Sterbfritz und den Spessartbogen. Die Tour startet in Schlüchtern am ehemaligen Kloster an der Kinzigbrücke. Vom Bahnhof aus folgt man dem Zuweg mit der Markierung des „Spessartbogen“ bis zur Kinzigbrücke. Dann geht es entlang der Mauerwiese und „Zum Brückchen“ über die Brückenauer Straße und Hospitalstraße in die Ludovica-von-Stumm-Straße und rechts in die Gartenstraße. Ab hier ist der Weg bis zur Burg Schwarzenfels mit dem gelben Tropfen markiert. Der erste Höhepunkt ist die Burg Brandenstein. Sehenswert ist vor allem das von der verstorbenen Enkelin des Grafen von Zeppelin, Isa von Brandenstein, errichtete Holzgerätemuseum, sowie die Sieboldsammlung mit vielen Raritäten. Franz von Siebold ist ein Vorfahre der jetzigen Burgherren. Nach dem idyllisch gelegenen Schwarzbachtal erreicht man die Geburtsstättedes Humanisten Ulrich von Hutten – die Ruine Burg Steckelberg – die zum Verweilen einlädt. Bei so viel Romantik neigt man schnell dazu, die Mühseligkeit des früheren Ritterlebens zu vergessen. Hier bietet sich auch ein Abstecher in das nahegelegene Ramholz mitseinem Schloss an. Den Abschluss der „Burgenperlenkette“ bildet die Burg Schwarzenfels, die majestätisch auf einem dunklen Basaltkegel thront und überwältigende Blicke über den Spessart, in das Sinntal und in die Rhön zulässt. Über die Friedensstraße geht es hinunter nach Mottgers. Dort folgen Sie der Brückenstraße, biegen links in die Hauptstraße ab und dann in die Sterbfritzer Straße. Ab hier führt der Radweg R 2 bis nach Sterbfritz. Hier trifft die Tour auf eine „Spessartfährte“ des Spessartbogens, die Sie über das Naturschutzgebiet Weiperzberg zu dem Premiumwanderweg führt. Über die Teufelskanzel und das Naturschutzgebiet „Weinberg“ bei Hohenzell geht es dann zurück nach Schlüchtern.
powered by geo-coaching

Quelle:

Tourismusverband Spessart-Mainland e.V.

green-solutions

Organisation:

Tourismusverband Spessart-Mainland e.V.

Zuletzt geändert am 19.11.2019

ID: BE92570B900CE27D5A1E4DDF1CCEC681



Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten nicht einverstanden sein, können Sie hier eine Löschung beantragen.