Durchs Höllbachgespreng auf den Großen Falkenstein

Wandern Bergwandern/-steigen
Tourendaten
schwer
14,8 km
5:07 h
693 m
693 m
1.314 m
699 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Startpunkt

Parkplatz P1 Zwieslerwaldhaus, Waldhausstraße 2, 94227 Lindberg

Sportliche Tour auf den Großen Falkenstein durch das wildromantische Höllbachgespreng





Auf der anspruchsvollen Tour zum Großen Falkenstein (1.315 m) führt der Weg hinauf durch das Höllbachgespreng, eine wildromantische Landschaft mit vielen kleinen Wasserfällen und ursprünglichem Bergmischwald. Am Falkenstein-Gipfel lockt eine atemberaubende Aussicht und gleich unterhalb die gemütliche Einkehr im Schutzhaus. Hinab geht es über den Ruckowitzschachten und das Urwaldgebiet Mittelsteighütte.

Gipfel
Natur Highlight
Einkehrmöglichkeit
Rundweg
Wegbeschreibung
Tourenverlauf:
Zwieslerwaldhaus– Höllbachschwelle – Höllbachgespreng – Falkenstein – Ruckowitzschachten - Zwieslerwaldhaus

Tourenbeschreibung: 
Ausgehend vom Parkplatz 1 Zwieslerwaldhaus (am Ortseingang links) bzw. der Igelbus-Haltestelle Abzweig Wildniscamp (705 m ü. NN) folgen wir zunächst der Teerstraße in Richtung Ortsmitte. Am Ende des großen Parkplatzes zu unserer Linken biegen wir nach rechts ab und folgen der Markierung ‚Heidelbeere' in Richtung Falkenstein.

Die Wanderung führt abwechselnd auf Forstwegen und Waldpfaden, meist stetig bergan. An einer Kreuzung halten wir uns mit der ‚Heidelbeere' schräg rechts, bis wir nach längerer Zeit die versteckt gelegene Höllbach-Schwelle erreichen (Toiletten vorhanden) (990 m ü. NN). An der kleinen Hütte biegen wir links ab und wandern entlang des Höllbachs durch Felsen steil bergauf bis zu einem Abzweig. Dort überqueren wir links den Höllbach am Wasserfall und folgen weiter der ‚Heidelbeere' durchs Höllbachgespreng.

Der steile Pfad schlängelt sich durch die eindrucksvollen Felsformationen, bis er sich nach einiger Zeit sanfter bergauf entlang des Hanges zieht. Über den Höllbachriegel erklimmen wir schließlich die letzten Höhenmeter zum großen Falkenstein (1.315 m ü. NN). Am Gipfel angekommen werden wir mit einem eindrucksvollen Ausblick belohnt.

Nach einer Gipfelrast oder einer Einkehr im Falkensteinschutzhaus steigen wir auf dem ,Goldsteig' ab in Richtung Zwieslerwaldhaus. Vorbei am Falkensteinschutzhaus zweigt der Weg mit der Markierung ,Goldsteig´ nach rechts ab.
Gerade führt der Weg durch große Kahlflächen. Hier wurde der Wald vom Orkan Kyrill im Jahr 2007 umgeworfen und das Holz in der Entwicklungszone des Nationalparks - gemäß den gesetzlichen Übergangsvorschriften bis 2027 - entnommen. An der nächsten Kreuzung halten wir uns links, queren weiter auf dem ,Goldsteig´ die Kuppe, deren Windwurf bis auf einen kleinen Bereich komplett aufgearbeitet wurde. Der Windwurf-Erlebnisweg (1.275 m ü. NN) lässt erahnen, wie sich die Fläche ohne menschlichen Eingriff entwickeln würde. Aufgeklappte Wurzelteller, Stämme und Kronen bieten unterschiedlichste Kleinlebensräume. Informationstafeln erläutern die natürliche Dynamik, die sich hier entfaltet.


Wir folgen unserem Steig weiter bergab, bis sich der Ruckowitzschachten vor uns öffnet (1.150 m ü. NN). Nachdem wir die Weidefläche überquert haben, fällt der Weg steiler ab. Wir überqueren schließlich einen Radweg und folgen dem ,Goldsteig´ durch das Urwaldgebiet Mittelsteighütte (730 m ü. NN).
An der nächsten Kreuzung steht eine Informationstafel über das Urwaldgebiet. Wir halten uns links und folgen der Markierung ,Ameise´ über eine Holzbrücke. Schließlich verlassen wir das Urwaldgebiet. Der Weg führt am Ortsrand von Zwieslerwaldhaus entlang, bis wir wieder die Asphaltstraße erreichen. Nach wenigen hundert Metern nach links erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt.

Besonderheiten:
Höllbachgespreng, Großer Falkenstein, Urwaldgebiet Mittelsteighütte
Sicherheitshinweise
Immer richtig unterwegs:
  • Umstürzende Bäume und herabfallendes Totholz beachten! Die Benutzung der Wege erfolgt auf eigene Gefahr, bei starkem Wind den Wald aus Sicherheitsgründen verlassen!
  • Wegegebot in bestimmten Bereichen des Nationalparks zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
  • Bitte lassen Sie keinen Müll im Gelände zurück! Auch Hundekotbeutel oder Taschentücher haben in der Natur nichts zu suchen. Helfen Sie mit, unseren wilden Wald sauber zu halten. Danke!
Ausrüstung
Immer für gute Ausrüstung sorgen: Karte, festes Schuhwerk, Trinken, Erste Hilfe-Set, Schlechtwetterkleidung
Tipp des Autors
Anstrengende und schwere Tour mit steilen Anstiegen und großem Höhenunterschied. Kondition und festes Schuhwerk erforderlich.
Im Frühjahr ist eine Sperrung des Weges im Höllbachgespreng wegen der Brut von Wanderfalken möglich; in diesem Fall gibt es eine ausgeschilderte Umleitung.
Einkehrmöglichkeit im Falkensteinschutzhaus (Bitte erkundigen Sie sich vorab nach den Öffnungszeiten).
Anfahrt
Parkplatz P1 (am Ortseingang links)
Waldhausstraße 22
OT Zwieslerwaldhaus
94227 Lindberg
Parken
Parkplatz P1 (am Ortseingang links) Zwieslerwaldhaus
Öffentliche Verkehrsmittel
Igelbus-Haltestelle Zwieslerwaldhaus
Abzweig Wildniscamp (Falkensteinbus Linie 7150)
Fahrpläne unter www.bayerwald-ticket.com
Wegekennzeichen
  • Heidelbeere
  • Goldsteig
  • Ameise
Weitere Infos / Links
Wissenswertes:

Klause/Schwelle

Als Klause oder auch Schwelle werden künstliche Stauseen bezeichnet, die besonders im 19. Jahrhundert für die Holztrift erbaut wurden. Mit Hilfe des aufgestauten Wassers schwemmte man die unterhalb der Schwelle in den Bergbach eingeworfenen Baumstämme aus dem Wald. Häufig wurden deshalb auch die Bergbäche unterhalb der Schwellen befestigt und begradigt. Einige gut erhaltene Triftanlagen stehen heute unter Denkmalschutz.

Höllbachgespreng
Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jhd. wurde der Naturwert des Höllbachgespreng erkannt und das Gebiet von der Holznutzung ausgeschlossen. Im Jahr 1941 folgte dann die Ausweisung als Naturschutzgebiet. Durch den frühen Schutz konnten sich in dem steilen, von Gneisfelsen gesäumten Tal bis heute naturnahe, urwaldartige Strukturen erhalten.

Urwaldgebiet Mittelsteighütte
Ganz besondere Einblicke in die Natur gewährt das Urwaldgebiet Mittelsteighütte. Das Gebiet, das schon seit über 100 Jahren unter Schutz steht, zeigt den Lebensraum des artenreichen Bergmischwaldes in all seiner Vielfalt. Dicke und alte Bäume, unterschiedlich starkes stehendes und liegendes Totholz bieten Lebensräume für viele Pilz- und Insektenarten, die in Wirtschaftswäldern ausgestorben sind.

Quelle:

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

destination.one

Organisation:

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Zuletzt geändert am 15.10.2020

ID: t_100166772