“Modus Operandi” - Ausstellung Eintritt frei

Ausstellung
Erika Wakayama - Johann Sturcz

Begrüßung: Christa Strohmeier Heller, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Cham
Einführung: Anjalie Chaubal, Leiterin Museen und Galerien der Stadt Cham
 
Die Künstler sind zur Eröffnung anwesend.
 
Presserundgang: Donnerstag, 16. Januar 2020, 16 Uhr
 
Unter dem Titel „Modus Operandi“ präsentiert die Städtische Galerie Cordonhaus Cham einen umfangreichen Einblick in neue Arbeiten von Johann Sturcz und großformatige, frei im Raum installierte Zeichnungen von Erika Wakayama.
 
Die dynamisch inszenierten figürlichen Malereien und digitalen Arbeiten Johann Sturcz´s sind Kommentare, Reaktionen auf Bilder und Bildgattungen mit deren jeweiligen Bestimmungen. Seien es Personen die in Youtube communities den angerichteten Schaden von selbstentwickelten Projektilen zelebrieren, Algorhythmen die menschliche Körper in Pudding verwandeln oder einfach nur kulturelle Errungenschaften, die den Blick auf die Dinge in Allgemeinem verändern. Sie alle finden ihren Weg in fabulierende Narrationen und erfrischend ungewöhnliche Bildfindungen einer täglichen Dosis medialer Mixturen.
 
Erika Wakayama zeigt auf großen Papierbahnen zart komponierte Buntstiftzeichnungen auf mehrfach übereinander gelegten Farbflächen. Die verwendeten Farben implizieren für die Künstlerin individuelle Bedeutungen, Erinnerungen oder Situationen, die Strukturen der vielfach geschichteten Striche versteht sie als Akkumulation von Zeit. Immer wichtiger wird für die in Japan geborene Zeichnerin das Papier: Es ist nicht mehr nur Träger, sondern wird zum festen Bestandteil ihrer künstlerischen Auseinandersetzung.
 
Erika Wakayama geboren 1981 in Nagano, Japan
2003-2006 Akademie der bildenden Künste in Nürnberg, Prof. Rolf-Gunter Dienst
2006-2009 Kunstakademie Düsseldorf, Prof. Tal R. Auszeichnung mit Akademiebrief.
 
Ausstellungen (Auswahl)
3x Junge Kunst, Kunst und Gewerbeverein Regensburg
Q〔ku:〕, LUFTMUSEUM Amberg
differenzierbare Mannigfaltigkeiten, Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Kunst im Foyer, Stadttheater Amberg
Räume, Sparkasse Regensburg
Offenes Verdeck, Borgo Ensemble, Nürnberg 
Auszeichnungen, Stipendien
2017 Stipendium zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre
2005 DAAD-Preis, Akademiepreis
 
Johann Sturcz geboren 1977 in Pecs/Ungarn
2003-2006 Akademie der bildenden Künste Nürnberg, Prof. Peter Angermann
2006-2009 Kunstakademie Düsseldorf. Prof. Tal R. Auszeichnung mit Akademiebrief.
Ausstellungen (Auswahl)
Undo – Raum für drastische Maßnahmen, Berlin
From a distance - DEZ, Regensburg;
Kastler Kunsttage 2018 – Kastl
Dreimal junge Kunst - Kunst- und Gewerbeverein, Regensburg;
Das Licht das auf die DInge fällt - Galeriehaus Nord, Nürnberg;
Élö magyar festészet 2017 - Bálna, Budapest
Womöglich - Borgo Ensemble Nürnberg 
Onenightgallery, Leipzig
 
Gemeinsame Ausstellungen (Auswahl)
Songs of Perception, Studio 2o46, Berlin
Da Rhapsody Projekt, Samduk Artclub, Daegu (South Korea);
under the peach tree, ortart, Nürnberg;
Lucky No. 13, Kunsthaus Mettman, Mettman;
Das Leicht-Daneben und weitere Exozismen, Blindeninstitut, Rückersdorf
Wild Life, Neuer Kunstverein, Regensburg;
A.K.T.(Kunstverein Amberg), Amberg
Was wirklich geschah, Kulturverein Winterstein, Nürnberg
 
Ausstellungsdauer: 19. Januar – 8. März 2020

Termine
Eintritt frei

Quelle:

Stadt Cham

destination.one

Organisation:

Landratsamt Cham

Zuletzt geändert am 13.01.2020

ID: e_100250443