Karner (Beinhaus) in Chammünster Eintritt frei

Tipp
Historische Stätten
Der Karner, auch Ossuarium oder Beinhaus befindet sich auf dem Friedhof der Urkirche in Chammünster.












Er befindet sich an der Nordostecke des Friedhofes. Er besteht aus zwei ungleich großen, halb ober-, halb unterirdischen Räumen mit Tonnengewölben. Die Entstehungszeit kann für das 13. Jh. angenommen werden. Der Brauch, die Gebeine aus aufgelassenen Gräbern in Untergewölben oder eigenen Gebäuden aufzubewahren, kam in der Zeit um 1200 aus Frankreich zu uns. Ein Grund für diese Maßnahme mag gewesen sein, dass es lange Zeit kirchlich verboten war, übereinander zu bestatten. Auch hatte der mittelalterliche Mensch eine ganz andere Beziehung zum Tod und zu den Toten. In unserem Falle befand sich über dem Karner die Katharinen-Kapelle mit einer eigenen Messstiftung. Sie ging in der Reformation durch die Kalvinisten verloren. In der Folge wuchs Vegetation über den Ruinen und das Ganze geriet in Vergessenheit. Erst 1820 wurde der Karner auf Veranlassung von Dekan Pongratz wieder aufgedeckt. Man fand beide Gewölbe „vollgepfropft mit Gebeinen“. Lehrer Singer hat dann 1903 die Gebeine so eingeordnet, wie wir sie heute sehen. Er spricht von über 5.000 Totenköpfen. Hier ruht also, was von unseren Vorfahren der Verwesung widerstand.




Öffnungszeiten

das Beinhaus selbst ist immer verschlossen, von außen aber gut einsehbar

Ausstattung und Merkmale
Deutsch
Eintritt frei
Preisinformationen

Das Beinhaus selbst ist verschlossen und somit nicht betretbar. Von Außen kann es jedoch sehr gut eingesehen werden. Hierfür wird kein Eintritt verlangt.

Anreise

Direkt neben der Urkirche in Chammünster.

Quelle:

Landratsamt Cham

destination.one

Organisation:

Landratsamt Cham

Zuletzt geändert am 23.03.2022

ID: 8BC1222BD4B45C70C0A6B5EFAF9C1326



Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten nicht einverstanden sein, können Sie hier eine Löschung beantragen.