Raubrittertour im Bayerischem Wald DO-1.1

Motorradtouren
Tourendaten
medium
213,6 km
5:49 h
3.142 m
3.193 m
1.061 m
316 m
Startpunkt

93462 Lam ; Marktplatz 1

Zielpunkt

Lam ; Marktplatz 1

Motorradtour in die Geschichte zu den Raubrittern!


Motorradtour in die Geschichte zu den Raubrittern!

Wir streifen Neunußberg bei Viechtach (Burgruine mit geschichtlichem Hintergrund), die Gläserne Scheune (ein Glaskunstwerk / -Bildererzählen von schaurigen Zeiten), und fahren auf kurviger Strecke nach Egg  Raubritterschloß Egg . Vorbei am Platz des Elefantentreffen`s (Wintercamping der Motorradfahrer) nach Grafenau. Die Säumer (Begleiter der Handelzüge durch den Urwald nach Tschechien) erzählen von unsicheren Zeiten. Über Zwiesel und dem Arber, den "König des Bayerwaldes" geht es wieder zurück.Kopieren

Familienfreundlich
Einkehrmöglichkeit
Unterkunftsmöglichkeit
Rundweg
Wegbeschreibung
Streckenbeschreibung

Roadbook: DO - 1.1

 Lam - Arrach - Wiesing - Neunußberg - Schönau - Gläserne Scheune - Blossersberg - Viechtach - Prackenbach - Klingelbach - Neukirchen - Engelmar - Kloster Kostens - Schwarzach - Bernried - Schloss Egg - Metten - Berg - Deggendorf - Ulrichsberg - Bischofsmais - Kirchberg - Innernzell - Solla - Schönberg - Grafenau - Spiegelau - Frauenau - Zwiesel - Regenhütte - Brennes - Lam



Tipp des Autors

Weitere 32 schöne Motorradtouren durch den Bayerischen Wald, nach Tschechien oder Oberösterreich sowie Infos und Tourentipps für Fahrten in Tschechien findet Ihr unter https://motorradtouren.klingseisen.net

Allzeit gute Fahrt wünscht Euch Euer Tourenberater Alfredo, der Oldrocker, und immer schön oben bleiben!


Weitere Infos

Tourenbeschreibung:

Ich hole mein liebe BMW K 75 aus der Garage. Heute wollen wir eine Tour in die Geschichte machen. Wir fahren in Lam los und biegen in Arrach an der Ampel links ab, in Richtung Viechtach. Die Strecke hinauf zum Eck (Bergsattel) bietet dem Motorradfahrer herrliche Kurven, die jeden Biker begeistern. Am Eck (838 m hoch) überqueren wir den Europäschen Fernwanderweg „E 6“ . (Ostsee-Wachau-Adria). Zügig fahren wir ins Zellerthal hinunter und auf der anderen Seite wieder den Berg hinauff. Am Ende der nächsten Ortschaft „Wiesing“ biegen wir links in Richtung Neunussberg ab. Die Burgruine erinnert an den Aufstand der Ritter gegen den bayerischen Herzog im 15.Jahrhundert und dessen Niederschlagung.

Wir fahren weiter über Schönau in das Flusstal des Schwarzen Regens. Nach ein paar Kilometer liegt rechter Hand die Gläserne Scheune. Man ist überwältigt von den farbigen Glasbilder, die von außen durch die natürliche Sonnenstrahlen beleuchtet, gespenstisch Geschichten erzählen. Der Künstler Rudolf Schmid und seine Familie haben dieses beindruckende Werk geschaffen. Nach der Schnaufpause für meine K geht es weiter über Blossersberg nach Viechtach zur Ostmarkstraße (B 85). Rechts ragen gewaltige Steinformationen in strahlendem weiß aus der grünen Natur. Es ist der Pfahl , ein gewaltiger Quarzriegel. Bei der nächsten Ortschaft Prackenbach geht es links ab. Man kann diese Kurven Richtung Klingelbach wunderbar durchschwingen. Dann rechts Richtung Straubing geht es flott und kurvig weiter.

Vor Neukirchen fahren wir nach links Richtung Deggendorf und bei der linken Abzweigung nach Englmar wieder in den Wald. Nach der ersten Kurve ein lautes Klappern - Musik für Kinder. Hier sind in einem Bachbett kleine sich bewegende Holzfiguren, die Märchenfiguren darstellen. Dies wird alles durch Wasserkraft angetrieben. Die Straße zieht uns nach rechts über 16% Steigung zum Kloster Kostens, ein Kinder- und Jugendheim. Kurz danach weitet sich der Blick. Meine Augen schweifen über den Gäuboden von Straubing über den Bogenberg in Richtung Deggendorf. Wir verlassen den Bayerisch Wald. Enge Kehren durchfahren wir auf der Strecke bergab nach Schwarzach. Nach der Ortschaft links nach Bernried finden wir eine herrliche Motorradstrecke, die wir beide genießen. Dann treffen wir auf den Ort Egg und das Schloss Egg , entstanden aus einer Burg. Diese Anlage muss ich besichtigen. Meine BMW muss im trockengelegten Wassergraben warten. Hier hat der Ritter von Egg sein Unwesen getrieben. z. B. die Schiffe auf der Donau aufgehalten und den Kapitänen die Ware durch unehrliches Karten-Spiel abgenommen. Auch mit seinen eigenen Leuten und Bauern ist er nicht zimperlich umgegangen. Meine Sympathien für das Geschlecht der Bogner Ritter liegt in der Farbe weiß-blau. Den das Rautenmuster wurde in das Bayerische Wappen übernommen.

Was dann kommt ist ein Supergenuss für den Motorrad- freak. Drei Kilometer, eine Kurve fließt in die andere.

In Metten im Klosterhof gelandet, hätte ich Gelegenheit, mich mit Geschichte zu beschäftigen, nämlich in der toll ausgestalteten Klosterbibliothek. Ich genehmige mir in einem netten Straßencafe ein Eis. Über den Ort Berg fahren wir weiter nach Deggendorf. Vor der Autobahnauffahrt zweigen wir links ab, nächste Ampel geradeaus und dann wieder links. Nun geht es hinauf zum Ulrichsberg in schönen Kurven und treffen die B11 (früher Bergrennstrecke), die Bundesstraße nach Regen. Von Bischofsmais rechts über Kirchberg nach Innerzell, setzen wir unsere Fahrt fort.

Für besonders harte Motorradcamper wäre ein Abstecher nach Solla in 7 Kilometer Entfernung zu empfehlen. Dort findet jeweils am ersten Februarwochenende ein „Elefantentreffen“ statt. Aus vielen Ländern und bei jeder Witterung (Schnee !!!) kommen bis zu 5 000 Biker zu diesem Stelldichein.

Wir fahren weiter, nutzen ein Stück der Ostmarkstraße in Richtung Passau, .biegen aber nach Schönberg links in Richtung Grafenau ab. Auf dem Marktplatz von Grafenau gibt es nette Straßenlokale. Beim Essen lasse ich in Gedanken den Zug der Säumer (Schutzbegleiter der Salztransporte nach Böhmen, um räuberischen Überfällen zu verhindern) an mir vorüberziehen.

Über Spiegelau, Frauenau, Zwiesel nach Bayrisch Eisenstein. Bei Regenhütte schwenken wir nach links zum Großen Arbersee . Es stehen noch einige Motorräder am See. Wir aber wollen weiter. Am Brennes links und wir sind wieder im Lamer Winkel. Die Reststrecke kennt meine BMW auswendig.

Quelle:

eT4®

Organisation:

Landratsamt Cham

Zuletzt geändert am 13.12.2018

ID: t_1997