Strecke 1 Tourenrad "Bad Brückenau"

Radfahren
Tourendaten
medium
22 km
1:50 h
455 m
454 m
540 m
295 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Startpunkt

Alter Rathausplatz 1

Zielpunkt

Tourist Information Bad Brückenau

Mit dem Tourenrad rund um Bad Brückenau

Hinaus aus dem Tal der Sinn, in dem Bad Brückenau mit seinem gleichnamigen Staatsbad liegt, führt uns unsere etwas mehr als 20 Kilometer lange Tour hinauf zum „Fränkischen Kegelspiel“ – dem „kleinen Bruder“ des „Hessischen Kegelspiels“. Namensgebend sind die vielen, mehr oder weniger einzeln stehenden Vulkanschlote, deren hartes Gestein über Jahrmillionen von Wind und Wetter aus den sie umgebenden geologischen Schichten herausgearbeitet wurden. Der mächtigste von ihnen ist
der 660 Meter hohe „Dreistelz“, an dem wir schon bald nach dem Start der Tour vorbeikommen. Den Gipfel aber lassen wir rechts liegen – die Bezwingung des „Dreistelz“ überlassen wir heute Wanderern und Mountainbikern. Nachdem wir die Straße hinter dem „Buchrasen“ mit Sägewerk und Tankstelle überquert haben, sehen wir bald weitere Zeugen des Vulkanismus in der Rhön: Die „Pilsterköpfe“ links von uns, rechts – unübersehbar – die „Mettermich“, ein Berg, der schon den Kelten als Zufluchtsort diente. Die Spuren der Kelten, die das Plateau einebneten und einen mächtigen Ringwall anlegten, sind auch heute noch deutlich zu sehen. Der „Schildeckberg“, der zu früheren Zeiten eine kleine
Burganlage trug, ist ebenso zu erkenn wie die „Platzer Kuppe“ als südlicher Endpunkt der „Schwarzen Berge“, deren Höhenzug den Horizont dominiert und den Beginn der „Hohen Rhön“ markieren.
Die „Pilsterköpfe“ immer zu linken, die „Mettermich“ immer zur rechten fahren wir durch Felder und Wiesen am Rande der Schondraer Senke, einem alten, klimabegünstigten Siedlungsgebiet am südlichen Rand der Rhön, bevor uns unser Weg durch Buchen- und Fichtenwälder zurück nach Bad Brückenau führt.

TIPP: Wer Zeit und Muße hat, kann in Breitenbach der Straße „Im Bergfeld“ weiter bis zum Waldrand folgen (Stichweg). Dort finden sich die Überreste der „Urbuche“. Die auf 300 Jahre geschätzte Buche ist 2013 auseinandergebrochen, nachdem sie bereits 2008 durch Brandstiftung schwer geschädigt worden war. Am Standort der Buche ist heute ein kleiner Rastplatz mit einer wunderbaren Aussicht auf die „Schwarzen Berge“ und das Rhönvorland angelegt.

Fahrradtauglich
Familienfreundlich
Einkehrmöglichkeit
Rundweg

Quelle:

Landratsamt Bad Kissingen

destination.one

Organisation:

Landratsamt Bad Kissingen

Zuletzt geändert am 05.06.2020

ID: t_100260007



Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten nicht einverstanden sein, können Sie hier eine Löschung beantragen.